1. Braunschweiger Freestyle Weekend

Nachdem sich unser Saisonauftakt über Ostern mittlerweile in der Canadierszene etabliert hat, kam uns diesen Sommer die Idee, ein weiteres Treffen zu organisieren. Als Termin war schnell das lange Wochenende um den Tag der Deutschen Einheit fixiert. Im Gegensatz zum Saisonauftakt sollte dieses Treffen Freestyle-Paddeln als Schwerpunkt haben.

Die Resonanz auf unseren Aufruf war groß. Leider konnten einige nicht kommen, wir hatten den Termin zu spät veröffentlicht, Das wird nächstes Jahr besser!

Aber immerhin 25 Gäste hatten sich auf den Weg nach Braunschweig gemacht. Um die weiteste Anreise bewarben sich Teilnehmer vom Bodensee, aus dem Schwarzwald und aus Österreich. Schon Mittwochnachmittag trafen die ersten Gäste ein. Insgesamt acht Instruktoren waren letztendlich anwesend, darunter auch die Instruktorenausbilder Jörg Wagner und Sebastian Stetter.

Das Treffen hatte drei Ziele:

  • Ausbildung der anwesenden Paddler in den Grundfertigkeiten des Canadierpaddeln und des Freestylepaddelns
  • Weiterbildung der Instruktoren
  • Einstudieren und vorführen von Küren

Am Donnerstag füllte sich das Gelände langsam und gegen Abend waren fast alle Gäste an Bord. Ab Mittag wurde dann auch kräftig gepaddelt. Die Gäste, die neu in unserer Szene waren, wurden schnell integriert und mit Material versorgt. Die ersten strahlenden Gesichter waren zu sehen. Abends saßen wir dann in einem großen Kreis um die wunderschöne Feuertonne von Uwe, in die Paddler in Freestylemanövern eingeritzt waren.

Der Freitag begann morgens mit einer großen Begrüßungs- und Vorstellungsrunde. Die Teilnehmer wurden Instruktoren für Workshops zugeteilt. Auch zwei Kinder waren dabei, beide acht Jahre alt. Sie absolvierten Freitag und Samstag je einen Workshop. Da war bereits viel Talent, aber auch viel Freude zu erkennen. Nachmittags setzte dann Regen ein, der bis zum Samstagmorgen anhalten sollte. Abends wurde spontan ein großer Pott Kürbissuppe gekocht. Der Clubraum wurde herbstlich-festlich gedeckt und wir verbrachten einen wunderschönen Abend in großer Runde im Bootshaus.

Morgentliche Zusammenkunft um das Tagesprogramm ab zu stimmen

Samstag war das Wetter wieder freundlich zu uns. Nach einer kurzen Morgenabstimmung gingen alle wieder aufs Wasser, die nächsten Workshops absolvieren. Nachmittgas gab es dann einen Workshop im Tandem-Freestyle nur für die Instruktoren, frei nach dem Motto „Train the Trainer!“. Abends bekamen wir dann bei Flutlicht eine kurzfristig einstudierte Kür von Katrin und Hans-Georg sowie Jens vorgeführt. Das Air von Johann Sebastian Bach diente als musikalische Untermalung. Den Rest des Abends verbrachten wir in fröhlicher Runde in der Grillhütte.

Workshop Tandem Freestyle

Sonntagmorgen mussten einige zeitig los, der weiten Rückfahrt geschuldet. Aber zwölf Paddler fanden sich doch noch bereit, ein Abschlussevent zu absolvieren. Gemeinsam paddelten wir hoch zum Heinrichshafen, wo sich dann die Boote kreisförmig im Hafenbecken anordneten. Im Stil eines Capoeira-Wettkampfes (Capoeira: Brasilianischer Kampftanz) bildeten wir einen Kreis, Musik spielte und abwechselnd kam einer oder zwei Paddler in die Mitte des Kreises, um dort Freestyle-Manöver oder gar kleine Küren vorzuführen. Jede Vorführung wurde lautstark beklatscht. Nachdem alle ein- oder zweimal etwas vorgeführt hatten, drehten wir die Boote in einen Kreis und paddelten eine Runde, bevor wir dann den Kreis auflösten und aus dem Hafenbecken heraus paddelten. Alle waren sehr beeindruckt von dieser Atmosphäre. 

Den Rest des Tages verging mit packen und irgendwann waren alle abgereist. Ein wunderschönes Wochenende ging zu Ende, dem auch die kühle Witterung und der Dauerregen am Freitag nichts anhaben konnte. Nächstes Jahr werden wir dieses Treffen wiederholen und alle freuen sich schon darauf.

© Ralf Richter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.